Wie erkennt man Koliken beim Baby?

Schnelle Hilfe bei Dreimonatskoliken von Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Sie haben das Gefühl, Ihr Baby schreit mehr als andere Babys und plötzlich hören Sie Wörter wie Babykolik, Dreimonatskolik oder Schreibaby. Sie sind verunsichert, ob Sie vielleicht etwas übersehen haben. Hat Ihr Baby wirklich Koliken oder hat sein Schreien eine andere Ursache? 

Es gibt einen Unterschied zwischen normalen Bauchschmerzen und wirklichen Koliken. Bauchschmerzen treten beispielsweise dann auf, wenn Ihr Baby etwas von seiner Ernährung nicht verträgt. Koliken hingegen sind krampfartige Leibschmerzen, wie es in der Definition heißt. Sie treten meist sehr plötzlich auf, oftmals auch direkt nach dem Essen oder Trinken. Da das Phänomen der Dreimonatskolik leider trotz der Häufigkeit des Auftretens nicht besonders gründlich erforscht ist, geht man bislang davon aus, dass es sich um einen Überschuss am Hormon Motilin handelt. Eine klassische Medikamententherapie gibt es dennoch nicht. Das liegt zum einen daran, dass die Symptomatik nur schwer einzugrenzen ist und natürlich auch daran, dass die Patienten ja noch neugeboren sind und man sich daher mit der Gabe von Medikamenten deutlich zurückhalten möchte.

Dreimonatskoliken erkennen

Was sind die häufigsten Symptome der Koliken beim Baby?

Am leichtesten erkennen Sie echte Koliken beim Baby daran, dass das Schreien sehr unvermittelt eintritt. Von außen lässt sich zunächst kein Grund ausmachen. Das Baby krümmt sich. Viele ziehen die Beine ruckartig an. Alles sieht nach Krämpfen aus. Oftmals ist der ganze Leib des Babys druck- und sogar berührungsempfindlich. 

Gerade das stellt die größte Herausforderung in der Behandlung von Dreimonatskoliken dar. Einerseits sehen Sie Ihrem Baby das Leiden buchstäblich an. Andererseits gewinnen Sie den Eindruck, das Baby möchte nicht berührt werden.

Wärme und Entspannung hilft

So absurd es auf den ersten Blick klingen mag: Vielen Babys helfen Wärme und Entspannung. Sorgen Sie zunächst dafür, dass Sie sich selbst entspannen. Dann führen Sie dem verkrampften Bauch Ihres Babys Wärme zu. Achten Sie hier besonders darauf, dass die Wärmflasche oder das Kirschkernkissen nicht zu heiß ist. Die Haut Ihres Babys ist noch sehr empfindlich und natürlich möchten Sie es nicht verbrennen. Verschaffen Sie Ihrem Baby darüber hinaus eine allgemein entspannte Situation. Klassische Musik wirkt oftmals entspannend. Die Wahl der Musik ist Geschmackssache und idealerweise sollten Sie sich durch die Musik ebenfalls beruhigen.

Beruhigung ist gut zu erkennen

Das Nachlassen der einzelnen Kolik beim Baby ist zum Glück sehr leicht festzustellen: Ihr Baby entspannt sich deutlich und hört auch auf, permanent zu schreien. Der Bauch lässt sich wieder gut berühren und wirkt auch nicht mehr so verhärtet.

Sie wünschen sich einen Tipp, der 98,7% aller betroffenen Babys sofort hilft? Gerne sende ich Ihnen mein kostenloses Video zu:

Video: Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit.
Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Kinder bestimmen schon mein ganzes Leben. Ich wuchs als erstes Kind einer Familie mit 3 Kindern auf und meine Mutter ist seit über 30 Jahren Tagesmutter. Nachdem ich im Jahr 2015 mein erstes Kind geboren habe, entschloss ich mich, zusammen mit meinem Mann eine Ausbildung zur zugelassenen Tagesmutter zu absolvieren. Seit 2017 sind mein Mann und ich mit einer eigenen KITA und inzwischen einem weiteren Kind selbstständig. Wir haben rund um die Uhr mit Kindern zu tun, daher werden wir auch oft in Problemsituationen gefragt – wie beispielsweise bei den lästigen Dreimonatskoliken. So ist die Idee zu dieser Webseite einstanden.

>