Wenn das Baby nicht aufhört, zu schreien, können Dreimonatskoliken der Grund sein

Schnelle Hilfe bei Dreimonatskoliken von Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Mal ehrlich: Wenn das Baby endlich da ist und es schreit – wie geht man am Anfang vor? Man geht nach dem Ausschlussprinzip. Immerhin gibt es ja nicht allzu viele Gründe, warum ein Baby schreien könnte, oder? Die Windel könnte voll sein, also wird einfach mal eine frische Windel verpasst. Vielleicht hat es aber auch Hunger und gefüttert ist es ja auch schnell. Bestenfalls schläft es dabei sogar ein und Müdigkeit ist auch der nächste Grund für Geschrei, der ausgetestet wird.

Passiert all das anfangs noch in aller Ruhe – Sie hatten sich schließlich vorgenommen, nicht direkt in Panik zu verfallen – liegen irgendwann doch mal die Nerven blank.

Warum schreit ein Baby?

Wenn das Geschrei kein Ende nimmt

Wenn dann aber irgendwann mal alle Gründe abgeklappert sind, warum Ihr Baby schreien könnte und es sich einfach nicht beruhigen möchte, wächst die Unruhe. Da schlafen Sie weniger und schlechter und dann finden Sie noch nicht einmal einen Ansatz, Ihr Baby beruhigen zu können. Der Frust wächst und die Überforderung auch. 

Hilfe ist dringend nötig

Nun möchten Sie aber auch nicht wie eine Mutter dastehen, die nicht mit ihrem Baby klarkommt, richtig? Sie möchten das Problem selbst lösen. Wörter wie Schreibaby oder Regulationsstörung schwirren im Raum herum und alles, was Sie wirklich wollen, ist Hilfe bei Ihrem Problem. Sie möchten herausfinden, was Ihr Baby hat, warum es schreit.

Dreimonatskoliken können der Grund sein

Neben den herkömmlichen Gründen für Geschrei beim Baby können auch Dreimonatskoliken der Grund sein. Wie Sie das herausfinden? Durch Beobachtung: Wie oft schreit Ihr Baby wirklich? Welche Faktoren verschlimmern und welche verbessern die Symptome? Hängt es mit dem Essen zusammen? Wenn Sie ganz unsicher sind, sollten Sie einen Arzt aufsuchen. Das ist kein Zeichen von Schwäche, sondern davon, dass Sie abklären lassen, warum das Geschrei kein Ende nimmt.

Was aber noch wichtiger ist, ist ein Weg, Ihr Baby schnell zu beruhigen. In meinem kostenlosen Video zeige ich einen sicheren Weg dazu:


Video: Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit.
Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Kinder bestimmen schon mein ganzes Leben. Ich wuchs als erstes Kind einer Familie mit 3 Kindern auf und meine Mutter ist seit über 30 Jahren Tagesmutter. Nachdem ich im Jahr 2015 mein erstes Kind geboren habe, entschloss ich mich, zusammen mit meinem Mann eine Ausbildung zur zugelassenen Tagesmutter zu absolvieren. Seit 2017 sind mein Mann und ich mit einer eigenen KITA und inzwischen einem weiteren Kind selbstständig. Wir haben rund um die Uhr mit Kindern zu tun, daher werden wir auch oft in Problemsituationen gefragt – wie beispielsweise bei den lästigen Dreimonatskoliken. So ist die Idee zu dieser Webseite einstanden.

>