Was hilft am besten gegen Koliken?

Schnelle Hilfe bei Dreimonatskoliken von Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Wenn Ihr kleiner Liebling unaufhörlich schreit und Sie den Eindruck haben, was wirklich gegen die Koliken hilft, brauchen Sie am besten eine Liste der Mittel, die wirklich helfen.​​​​

Was hilft am besten gegen Dreimonatskoliken?

Medikamente gegen die Dreimonatskolik

Mit Medikamenten hält man sich beim Baby üblicherweise sehr zurück. Dennoch können Sie im absoluten Notfall eine Hilfe sein. Der Wirkstoff Simeticon, der in Mitteln wie Sab Simplex und Lefax enthalten ist, wirkt in erster Linie entschäumend. Die kleinen Luftbläschen, die sich durch die Krämpfe und das zusätzliche intensive Schreien des Babys gebildet haben, werden einfach aufgelöst. 

Pflanzenkraft gegen Dreimonatskoliken

Wer seinem Baby nicht so gerne klassische Medikamente geben möchte, kann auch auf die Kraft der Pflanzen vertrauen. Kümmel wirkt von Natur aus deutlich entkrampfend. Die Firma Wala tut sich hier mit ihren Carum Carvi Zäpfchen für Babys hervor. Diese wirken sehr schnell entkrampfend und nehmen den Druck vom Bauch Ihres Babys.

Wärme gegen Babykoliken

Vielen Babys hilft Wärme und nach einer ersten Entspannung auch eine leichte Massage. Achten Sie darauf, dass Sie in der Richtung der Verdauung, also im Uhrzeigersinn massieren. Wenn Ihr Baby die Berührung am Bauch zunächst nicht verträgt und mit weiterem Schreien reagiert, können Sie auch in einem ersten Schritt nur die Beine vorsichtig im Uhrzeigersinn bewegen. Die Bewegung des Bauchs entkrampft Magen und Darm und oftmals geht auch die gestaute und blähende Luft aus dem Bauch ab. Die Erleichterung des Babys ist oftmals spürbar. 

Vorbeugen ist besser als Nachsorgen

Ob Sie nun stillen oder nicht – achten Sie auf eine möglichst wenig blähende Ernährung. Wenn Sie stillen, sollten Sie auf alle blähenden Nahrungsmittel verzichten. Auch Scharfes gehört für den Moment nicht mehr auf den Speiseplan, denn es reizt durch die Muttermilch die Verdauung Ihres kleinen Schatzes noch mehr. Wenn Sie Flaschenkost geben, achten Sie auf Flaschensauger, die Blähungen reduzieren. Auch die Flaschenmilch sollte keine zusätzlichen Blähungen hervorrufen.

Das beliebte Bäuerchen

Wenn Ihr Baby zu Dreimonatskoliken neigt, sollten Sie unbedingt darauf achten, dass es nach jeder Mahlzeit sein Bäuerchen macht. Was hier auf den ersten Blick nach einem Ammenmärchen klingt, hat durchaus seine Berechtigung. Je mehr Luft sich im Bauch Ihres Babys befindet, desto eher wird es eine Kolik bekommen. Sorgen Sie durch eine leichte Hochlagerung des Oberkörpers und sanftes Klopfen dafür, dass überschüssige Luft entweicht. 

Geheimtrick bei Dreimonatskoliken

Ich möchte Ihnen an dieser Stelle noch ein Video schenken, das ich Ihnen gerne per E-Mail zuschicke. Ich verrate Ihnen darin einen Geheimtrick, der bei quasi jedem Baby dafür sorgt, dass es sich entspannt und zu schreien aufhört: 

Video: Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit.
Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Kinder bestimmen schon mein ganzes Leben. Ich wuchs als erstes Kind einer Familie mit 3 Kindern auf und meine Mutter ist seit über 30 Jahren Tagesmutter. Nachdem ich im Jahr 2015 mein erstes Kind geboren habe, entschloss ich mich, zusammen mit meinem Mann eine Ausbildung zur zugelassenen Tagesmutter zu absolvieren. Seit 2017 sind mein Mann und ich mit einer eigenen KITA und inzwischen einem weiteren Kind selbstständig. Wir haben rund um die Uhr mit Kindern zu tun, daher werden wir auch oft in Problemsituationen gefragt – wie beispielsweise bei den lästigen Dreimonatskoliken. So ist die Idee zu dieser Webseite einstanden.

>