Warum heißt es Dreimonatskolik?

Schnelle Hilfe bei Dreimonatskoliken von Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Über die Entstehung des Begriffs Dreimonatskolik gibt es verschiedene Theorien: Während die einen sagen, dass diese Art von Säuglingskoliken vorwiegend in den ersten drei Monaten des Lebens auftreten, sagen andere, dass sie drei Monate lang dauern.

Tatsache ist: Eine Kolik beschreibt zunächst einmal krampfartige Leibschmerzen. Diese treten in der Regel innerhalb der ersten drei bis fünf Lebensmonate auf. Das soll nicht bedeuten, dass Sie sich darauf einstellen müssen, dass Ihr Baby nun volle drei Monate lang leiden muss. Immerhin können Sie viel dafür tun, dass es Ihrem Baby besser geht. Wichtig ist, dass Sie sich bewusst machen, dass es sich hier nicht um eine Krankheit, sondern vielmehr um ein Beschwerdebild handelt. Der Begriff Dreimonatskolik kommt also von der Beobachtung, die Menschen mit ihren Babys machten: Im Lauf der ersten drei Monate traten die Krämpfe verstärkt auf, während sie danach nachließen. Das Phänomen wurde bis zum heutigen Tag aufgrund der Vielfalt der Symptome nie bis in die Tiefe untersucht. Da es sich um keine Krankheit an sich handelt, ist es auch nicht so einfach, Kriterien für eine Art Diagnose festzulegen. Allerdings wurde bei vielen betroffenen Babys beobachtet, dass die Säuglingskolik, wie es im Englischen heißt, besonders nach dem Essen beziehungsweise Trinken auftrat. Das legt die Vermutung nahe, dass die Verdauung des Babys sich noch nicht auf das Zuführen der Nahrung von außen gewöhnt hat. Wurde es während der Schwangerschaft durch den Kreislauf der Mutter mit versorgt, muss es nun seine Nahrung selbst verdauen.

Warum heißt es Dreimonatskolik?

Eltern fühlen sich häufig machtlos

Sind Sie dem Leiden Ihres Babys deshalb machtlos ausgeliefert, weil es sich nunmal an die Verdauung gewöhnen muss? Die gute Nachricht lautet: Nein. Sie können beruhigend auf Ihren kleinen Schatz einwirken und allein das kann zu einer Entspannung führen, die das Schreien enden lassen. 

Darüber hinaus stelle ich Ihnen in meinem Video einen Trick vor, mit dem sich auch Ihr Baby innerhalb kürzester Zeit beruhigen kann.

Video: Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit.
Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Kinder bestimmen schon mein ganzes Leben. Ich wuchs als erstes Kind einer Familie mit 3 Kindern auf und meine Mutter ist seit über 30 Jahren Tagesmutter. Nachdem ich im Jahr 2015 mein erstes Kind geboren habe, entschloss ich mich, zusammen mit meinem Mann eine Ausbildung zur zugelassenen Tagesmutter zu absolvieren. Seit 2017 sind mein Mann und ich mit einer eigenen KITA und inzwischen einem weiteren Kind selbstständig. Wir haben rund um die Uhr mit Kindern zu tun, daher werden wir auch oft in Problemsituationen gefragt – wie beispielsweise bei den lästigen Dreimonatskoliken. So ist die Idee zu dieser Webseite einstanden.

>