Dreimonatskoliken und die Familie

Schnelle Hilfe bei Dreimonatskoliken von Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Wenn Sie noch ganz am Anfang der Dreimonatskoliken stehen, denken Sie vielleicht, dass so ein schreiendes Baby nichts mit Ihrer Familie machen wird. Die Realität sieht leider anders aus. Nutzen Sie in diesem Fall die Situation und überlegen Sie sich gemeinsame Strategien, wie Sie mit der nervlichen Belastung umgehen möchten, wenn einer von Ihnen wieder arbeiten geht. Denn erst dann geht die wirkliche Belastbarkeitsprobe los: Ein Partner ist zu Hause beim Baby und hat vielleicht den ganzen Tag das Geschrei. Dann kommt nachmittags oder abends der andere Partner nach Hause, hatte sich auf gemeinsame Familienzeit gefreut und fühlt sich nun mit einem schreienden Baby konfrontiert. 

Nicht selten endet diese Geschichte in Ausweichmanövern und gegenseitigen Vorwürfen, Streitereien und negativen Gefühlen auf beiden Seiten. Auch Ihr Baby kann sich in diesem Fall nicht unbedingt leichter beruhigen, denn zu allem Unglück spiegeln Babys gerade am Anfang noch sehr deutlich die Gefühle, die sie in ihrer Umwelt wahrnehmen. Leider können sie diese noch überhaupt nicht zuordnen und schon greift ein Teufelskreis in den anderen: Ihr Baby regt sich noch mehr auf, es schreit noch mehr und die gesamte Situation in der Familie wird nicht eben besser. 

Dreimonatskoliken und die Familie

Gute Vorbereitung ist alles

Ideal ist es, wenn Sie für diesen Fall gewappnet sind und sich gemeinsame Strategien überlegt haben. Natürlich sollten diese Strategien dann im Zweifelsfall auch tatsächlich genutzt werden. 

Sie wünschen sich einen Tipp, mit dem Sie Ihr Baby innerhalb von zwei Minuten beruhigen können?

Sichern Sie sich jetzt das kostenlose Video "Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit":

Video: Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit.
Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Kinder bestimmen schon mein ganzes Leben. Ich wuchs als erstes Kind einer Familie mit 3 Kindern auf und meine Mutter ist seit über 30 Jahren Tagesmutter. Nachdem ich im Jahr 2015 mein erstes Kind geboren habe, entschloss ich mich, zusammen mit meinem Mann eine Ausbildung zur zugelassenen Tagesmutter zu absolvieren. Seit 2017 sind mein Mann und ich mit einer eigenen KITA und inzwischen einem weiteren Kind selbstständig. Wir haben rund um die Uhr mit Kindern zu tun, daher werden wir auch oft in Problemsituationen gefragt – wie beispielsweise bei den lästigen Dreimonatskoliken. So ist die Idee zu dieser Webseite einstanden.

>