Was sind Dreimonatskoliken?

Schnelle Hilfe bei Dreimonatskoliken von Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Der Begriff Dreimonatskoliken fasst eine ganze Reihe von Symptomen zusammen, die bei Babys ab der zweiten Lebenswoche und in der Regel bis zum dritten Lebensmonat auftreten. Geprägt sind sie von krampfartigen Bauchschmerzen. Oftmals winden sich die Babys regelrecht und sie schreien in der Regel außergewöhnlich viel.

Obwohl das Phänomen recht häufig auftritt, ist es bis heute statistisch kaum erfasst. Das wundert nicht, denn allein die Ausprägung ist bei den vielen Babys derart unterschiedlich, dass sich kein klassisches Beschwerdebild eingrenzen lässt.

Schnell fallen Worte wie »Schreibaby« und »Regulationsstörung« und das, in Verbindung mit »Da mussten wir alle mal durch« sind dann oftmals auch schon die Hinweise, die betroffene Eltern von ihrem Umfeld erhalten. Auch das Internet bietet oft nur wenig Hilfe: Einige Foren, in denen sich betroffene Eltern austauschen, ein paar Webseiten von Pharmafirmen – von konkreter Hilfe kann kaum die Rede sein.

Was sind Dreimonatskoliken?

Ein neues Baby und die Belastungen durch eine Dreimonatskolik

Kennen Sie das auch? Nicht gerade ermutigend, wenn man mal bedenkt, dass sich Ihr Leben gerade ohnehin auf den Kopf gestellt hat, denn kaum etwas verändert das eigene Leben so sehr wie die Ankunft von eigenem Nachwuchs. Da haben Sie sich so sehr auf Ihr Baby gefreut und dann kommen zu den erwarteten schlaflosen Nächten auch noch durchgeschriene Tage hinzu. Ihre Freude verpufft schneller als sie sich aufgebaut hat. Übrig bleiben blankliegende Nerven, das Gefühl von Überforderung und die Angst, dass das nie enden wird. Sie trauen sich kaum, für dieses schreiende Bündel um Hilfe zu bitten, weil Sie sich selbst einreden, dass Sie »nur etwas dünnhäutig« sind. Außerdem möchten Sie natürlich niemandem ein permanent schreiendes Baby zumuten. Dabei sind Hilfe und Unterstützung in solchen Momenten genau das, was Sie sich wünschen. Jemand, der Sie versteht. Jemand, der Ihnen trotz allem das Baby mal für einen Moment abnimmt.

Mit diesem Problem stehen Sie nicht allein da. Statistiken zeigen, dass allein in Deutschland 180.527 Babys jährlich von einer Dreimonatskolik betroffen sind.

Sie wünschen sich einen Tipp, mit dem Sie Ihr Baby innerhalb von zwei Minuten beruhigen können, weil Sie auf Medikamente verzichten möchten?

Ich schenke Ihnen hier mein Video "Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit":

Video: Mutter und Tagesmutter verrät, wie Ihr Baby in 2 Minuten nicht mehr schreit.
Mutter und Tagesmutter Julia Nastasi

Kinder bestimmen schon mein ganzes Leben. Ich wuchs als erstes Kind einer Familie mit 3 Kindern auf und meine Mutter ist seit über 30 Jahren Tagesmutter. Nachdem ich im Jahr 2015 mein erstes Kind geboren habe, entschloss ich mich, zusammen mit meinem Mann eine Ausbildung zur zugelassenen Tagesmutter zu absolvieren. Seit 2017 sind mein Mann und ich mit einer eigenen KITA und inzwischen einem weiteren Kind selbstständig. Wir haben rund um die Uhr mit Kindern zu tun, daher werden wir auch oft in Problemsituationen gefragt – wie beispielsweise bei den lästigen Dreimonatskoliken. So ist die Idee zu dieser Webseite einstanden.

>